E-Bike oder Pedelec – was ist der Unterschied?

Das Pedelec oder Pedal Elektric Cycle

Das Pedelec ist mit einem Elektrohilfsmotor ausgestattet, der aktiviert wird sobald der Fahrer in die Pedale tritt. Verkehrstechnisch gilt es als normales Fahrrad. Es unterstützt Sie bis 25 km/h. Danach schaltet der Motor automatisch ab. Ein Pedelec der "schnellen Klasse" unterstützt Sie bis zu 45 km/h. Sie benötigen dazu aber einen Führerschein (mind. für Kleinkraftrad) und eine Zulassung mit Versicherungskennzeichen. Bei eingeschaltetem Motor dürfen Sie innerorts nicht auf Radwegen fahren und keinen Kinderanhänger ziehen. Eine Helmpflicht besteht allerdings nicht.

Das "echte" E-Bike

Hier gelten dieselben Bestimmungen wie beim Pedelec der „schnellen Klasse“, nur fährt das Rad bis max. 20 km/h auch ohne Treten und untertstützt Sie beim Pedalieren bis 45 km/h mit der Kraft des Elektromotors.

Vorderradantrieb

Nabenmotoren im Vorderrad haben den Vorteil, dass sie ohne großen Aufwand eingebaut und mit den verschiedensten Schaltungsarten oder Rücktritt kombiniert werden können. In der Regel wird der Akku bei Vorderradantrieb am Gepäckträger verbaut. Damit wird das E-Bike ebenfalls gut ausbalanciert. Beim Fahren stellt sich das Gefühl ein, dass der Motor merklich zieht. Nachteil: Bei steilen Passagen oder sandigem / steinigen Untergrund tendiert das E-Bike-Vorderrad zum Durchdrehen.

Mittelmotor

Grundsätzliche Vorteile beim Ausbalancieren des Fahrrads durch tiefen Schwerpunkt bieten Mittel- oder Tretlagermotoren, wie der E-Bike-Antrieb von Bosch. Zudem bietet der Antrieb die sanfteste Unterstützung, da sowohl Muskel- wie Motorkraft an der gleichen Stelle auf die Kette wirken. Bis vor kurzem hatten Mittelmotoren den Nachteil, dass sie nicht mit einer Rücktrittbremse kombiniert werden konnten. Aber dieses Problem ist inzwischen technisch gelöst. Die Firma Derby Cycle bietet den selbst konstruierten Antrieb Kalkhoff "Impulse" inzwischen mit Rücktritt an. Auch die Österreichische Marke KTM, bittet Panasonic-Mittelmotoren mit einer optionalen Rücktrittbremse an.

Hinterradantrieb

Bei sportlichen Fahrern, die sich einen lautlosen Motor mit großem Drehmoment wünschen, hat sich der getriebelose Hinterradmotor durchgesetzt. Das zusätzliche Gewicht auf dem Hinterrad verhindert ein Durchrutschen des Rades bei starken Beschleunigungskräften. Ein weiterer Vorteil ist der geringere Kettenverschleiß. Während beim Mittelmotor sowohl die Motorkraft als auch die Kraft des Fahrers an der Kette zerren, belastet der Hinterradmotor die Kette nicht.

Das Sparta ION® System ist für normal Fahrer gedacht und bittet zudem eine Rüchtrittbremse, es hat einen bürstenlosen und zahnradfreien Motor. Wir nennen dies Direktantrieb. Durch den Verzicht auf Bürsten und Zahnräder ist der Motor besonders leistungsstark. Außerdem ist der Motor verschleißfest, zuverlässig und leise. Sie verfügen damit garantiert über einen langlebigen, zuverlässigen und komfortablen Antrieb.

Akkus

Bei Pedelecs finden Sie Nickel-Cadmium- (ein Auslaufmodell wird kaum noch verwendet), Nickel-Metallhydrid- (die Akkus sind zwar noch auf dem Markt vertreten, aber in Neuentwicklungen kaum mehr verbaut) und Lithium-Ionen-Batterien (die Zukunft und modernste Technologie). In dieser Reihenfolge weisen sie eine steigende Energieeffizienz sowie ein besseres Speichervermögen und geringeres Gewicht auf. Die Forschung arbeitet auf Hochtouren an der Weiterentwicklung der Akku-Technologie. Nur so ist es möglich, dass beispielsweise eine Leistung von 250 Watt, die einst eine acht Kilogramm schwere Bleibatterie erforderte, heute von einem 2,3 Kg leichten Lithium-Ionen-Akku erbracht wird.